• head1
Sie befinden sich hier:
www.htai.de

News

Diese Seite teilen:

Plastics Economy? Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft @HTAI



Dr. Rainer Waldschmidt (Foto: Christof Mattes)
Dr. Rainer Waldschmidt (Foto: Christof Mattes)

Wie können Kunststoffe möglichst hochwertig recycelt werden? Welche Strategien gibt es zur Vermeidung von Umweltverschmutzungen durch Kunststoffe? Dies diskutierten heute Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft in Frankfurt. Eingeladen hierzu hatte das Technologieland Hessen, die bei der Hessen Trade & Invest GmbH angesiedelte Technologieförderung des Landes. Die Veranstaltung wurde im Auftrag des hessischen Wirtschaftsministeriums und in Kooperation mit der Dechema e.V. durchgeführt.

 

Ob als Mikroplastik im Meer, als Verpackung im Supermarkt oder im Laptop – Kunststoffe sind omnipräsent und das nicht nur in unserem alltäglichen Umfeld, sondern auch als gesellschaftliches und politisches Thema. Dabei stehen sie zunehmend in der Kritik. Die positiven Eigenschaften, also die Gründe, warum Kunststoffe so vielfältig eingesetzt werden, geraten dabei manchmal in den Hintergrund: Kunststoff sind sehr leicht, isolieren gut und können Dank verschiedener Zusatzstoffe unterschiedlichste Funktionalitäten und Einsatzgebiete erschließen.

 

"Die Herausforderung besteht darin, die Vorteile des Kunststoffeinsatzes weiter zu nutzen, dabei aber Umweltbelastungen auf ein Minimum zu reduzieren", betont Dr. Rainer Waldschmidt (Geschäftsführer Hessen Trade & Invest GmbH). "Unser Team befasst sich mit dieser Thematik sowohl aus umwelttechnologischer als auch materialwissenschaftlicher Perspektive. Mit zahlreichen Experten haben wir heute technische Lösungen für eine gut funktionierenden Kreislaufwirtschaft dargestellt und diskutiert."

 

Ein vielversprechender Weg ist das werkstoffliche Recycling, bei dem Kunststoffe zu Granulat verarbeitet, eingeschmolzen und wieder in neuen Produkten eingesetzt werden. Diese gelingt jedoch nur, wenn dieser Kunststoff in ausreichender Qualität, möglichst sortenrein vorliegt. Rainer Zies von der MKV GmbH Kunststoffgranulate sieht hier eine zentrale Herausforderung. Innovative Sortierverfahren können hilfreich sein, wie etwa das Tracer Based Sorting der Polysecure GmbH. Dem Kunststoff wird bereits vor der ersten Nutzung eine Marker-Substanz beigemischt, sodass er eindeutig identifiziert werden kann. Ist ein werkstoffliches Recycling nicht möglich, so wird heute in erster Linie thermisch verwertet, also verbrannt. Als Alternative zeichnet sich die Idee des chemischen Recyclings ab, welches die Kunststoffe aufspaltet und danach vollständig neu synthetisiert. (Dies ist jedoch deutlich aufwändiger als ein werkstoffliches Recycling und insbesondere energieintensiv.) Dr. Uwe Blumenstein präsentierte hierzu die aktuellen Entwicklungen der BASF.

 

Doch auch wenn Recyclingtechnologien in Zukunft optimal weiterentwickelt werden, können Kunststoff in die Umwelt gelangen: durch Abrieb, sorgloses Verhalten von Konsumenten oder aus Produktionsprozessen. Procter & Gamble, Mitglied der "Alliance to End Plastic Waste", zu der sich zahlreiche Unternehmen, die Kunststoff in ihren Produkten einsetzen, zusammengeschlossen haben, präsentierte hierzu verschiedene Lösungsansätze. Zudem stellte die Envirochemie GmbH ein Projekt zur Vermeidung von Mikroplastik in industriellem Abwasser vor. Abschließend wurde diskutiert, inwieweit Biokunststoffe eine Alternative darstellen können und wieviel Kunststoff in Produkten aus Sicht des Ecodesigns überhaupt sinnvoll ist.

 

 

*******************************************************

 

Unter der Marke "Technologieland Hessen" bündelt die Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) im Auftrag des hessischen Wirtschaftsministeriums Maßnahmen für technologische Innovationen und unterstützt die hessische Wirtschaft bei Entwicklung, Anwendung und Vermarktung relevanter Zukunfts- und Schlüsseltechnologien. www.technologieland-hessen.de

 

Die HTAI ist die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes Hessen. Ihre zentrale Aufgabe ist die Sicherung und Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschafts- und Technologiestandortes Hessen. Die HTAI bietet eine einmalige strategische Verknüpfung von Standortmarketing, Außenwirtschaft, Investorenbetreuung, Innovationsförderung und Beratung zu EU-Förderprogrammen. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen sowie für wissenschaftliche, politische und gesellschaftliche Institutionen. www.htai.de

 

 

Informationen der Hessen Trade & Invest GmbH im Social Web:

www.twitter.com/HTAI_Hessen

www.twitter.com/investinhessen

www.facebook.com/hessentradeinvest

www.instagram.com/hessenagentur 

www.youtube.com/user/hessentradeandinvest

 

 

Kontakt:


Hessen Trade & Invest GmbH
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden


Thorsten Schulte
Leiter der Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 611 95017 8114
E-Mail:
presse@htai.de




www.htai.de

News per RSS-Feed

Endlich Schluss mit dem Wühlen nach Infos im Web: Mit RSS kommen die Nachrichten direkt zu Ihnen auf den Rechner – und das kostenfrei. 

Mit einem Klick auf das orangefarbene RSS-Symbol (oben rechts) erhalten Sie eine Vorschau der angebotenen Feeds zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Abonnieren Sie das, was Sie am meisten interessiert. Oder abonnieren Sie doch einfach alle Feeds!

Sobald die Hessen Trade & Invest GmbH neue Nachrichten ins Internet stellt, erhalten Sie diese dann ganz automatisch.