• head1
www.htai.de

Die Top Investments 2015 in Hessen

Die Zahlen belegen: Hessen ist für ausländische Investoren außerordentlich attraktiv. Die gute Verkehrsinfrastruktur mit einem der weltweit größten Flughäfen, eine hervorragende Forschungslandschaft, qualifizierte Arbeitskräfte, die zentrale Lage in Deutschland und Europa und die gelebte Internationalität sind ausgezeichnete Argumente für den Wirtschaftsstandort Hessen.

 

Nach 119 Ansiedlungen in 2013 und 144 Projekten im Jahr 2014 verzeichnete Hessen 2015 einen erneuten Rekord. 156 internationale Unternehmen haben sich im letzten Jahr neu in Hessen angesiedelt oder bestehende Investitionen erweitert – so viele wie nie zuvor. Das ist ein Anstieg um 8,3 Prozent. Bezogen auf seine Größe liegt Hessen im Vergleich der Flächenländer damit wieder auf einem vorderen Platz. 

 

Im Jahr 2015 kamen 37 Firmen aus den USA, 36 aus der Volksrepublik China, 15 aus Großbritannien und jeweils 9 aus Japan und Korea. Frankreich, die Schweiz und die Türkei folgen mit je 5 Ansiedlungen. Damit bleiben die USA neben China für Hessen das wichtigste Herkunftsland ausländischer Direktinvestitionen. Bei einer Betrachtung nach Branchen sind die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologie, der Dienstleistungssektor und die Finanzwirtschaft am häufigsten vertreten.

 

„Die Rekordzahl an internationalen Neuansiedlungen und Expansionsvorhaben in 2015 ist neben den herausragenden Standortbedingungen auch das Ergebnis einer hervorragenden Zusammenarbeit der hessischen Wirtschaftsförderer auf allen Ebenen“, erläutert Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH.

  

Die Top Investments in Hessen im Jahr 2015:

 

Die AVL Deutschland GmbH, eine Tochtergesellschaft der AVL List GmbH aus Graz in Österreich, plant den Neubau der Unternehmenszentrale im Bensheimer Gewerbegebiet Stubenwald II an der Bergstraße in Südhessen. Das Automobilunternehmen hat das erste Grundstück im neuen Gewerbegebiet gekauft. Auf ca. 15.750 Quadratmetern sollen ein Bürogebäude und eine Montagehalle entstehen. Der Einzug der 140 Mitarbeiter in die neuen Räumlichkeiten ist für September 2016 angesetzt. AVL möchte sich weiter vergrößern und plant für die kommenden Jahre die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze am neuen Standort: 70 Prozent der Mitarbeiter sind Ingenieure, die unter anderem Hybridmotoren, Batterien und Elektromotoren für führende Automobilbauer entwickeln. Die AVL Group beschäftigt weltweit 7.470 Mitarbeiter und konnte 2014 einen Umsatz von 1,15 Milliarden Euro verzeichnen. AVL ist das weltweit größte Privatunternehmen für die Entwicklung und Prüfung von Antriebssystemen. Neben den herkömmlichen Verbrennungsmotoren konzentriert sich AVL insbesondere auf die Entwicklung neuer Technologien, zu denen Hybridmotoren, Batterien und Elektromotoren gehören.

 

Das US-amerikanische Gaming-Unternehmen Foundry 42 hat ein neues Studio in der Frankfurter Innenstadt eröffnet. Nach dem Start in einem provisorischen Büro hat das Unternehmen nun seine dauerhaften Räumlichkeiten bezogen. Foundry 42 machte seine ersten Schritte mit zwei Mitarbeitern und stockte schnell auf insgesamt zehn auf, was Anlass für die Entscheidung war, nach einer größeren und permanenten Bürofläche zu suchen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 27 Vollzeitangestellte und geht davon aus, innerhalb der nächsten 12 - 18 Monate auf über 50 Mitarbeiter anzuwachsen. Strategisch betrachtet ist Hessen aufgrund von Direktflügen, Markt/Kundenstamm, qualifizierten Arbeitskräften/IT-Experten und Universitätsprogrammen/zahlreichen Absolventen mit IT-Spezialisierung ein günstiger Standort, insbesondere in den Regionen Darmstadt und Frankfurt. Weitere Gründe sind die Logistik und die Internationalität des Gebiets sowie die Tatsache, dass Frankfurt billiger als andere deutsche Städte mit internationalen Schulen usw. ist.

 

Der globale Logistikentwickler IDI Gazeley aus den USA hat ein siebtes Warenlager im Güterverkehrszentrum Kassel gebaut. Die Logistikhalle 7 im Magna Park Kassel wurde im Januar 2015 fertiggestellt. In dem 25.000 Quadratmeter großen Gebäude hätten bequem drei ganze Fußballfelder Platz. Mit dem „flagship distribution park of Germany“ hat Projektentwickler IDI Gazeley in Kassel den größten Magna Park seiner Art auf dem europäischen Kontinent errichtet. Bisher wurden bereits über 220.000 Quadratmeter an vermieteter Fläche an Kunden wie Volkswagen AG, Zufall Logistics Group, SMA und Rudolph Logistik übergeben. Dank seiner zentralen Lage in der Mitte Deutschlands und Europas sind moderne Distributionszentren im Magna Park Kassel sehr gefragt. Die direkte Anbindung an die großen Nord-Süd- und Ost-West-Achsen über die A7 und A44 ermöglicht es, jede deutsche Stadt innerhalb von fünf Stunden zu erreichen.

 

Das taiwanesische Unternehmen Portwell Inc., ein weltweit führender Innovator auf dem Industrie-PC-Markt und ein Premier-Mitglied der Intel® Internet of Things (IoT) Solutions Alliance, hat seine deutsche Zentrale im Juni 2015 nach Sprendlingen, in das Gewerbegebiet von Dreieich südlich von Frankfurt, verlegt. Von der neuen Niederlassung aus werden der Vertrieb und der technische Kundensupport gesteuert. Mit dem neu erworbenen eigenen Firmengebäude und der Einstellung von zunächst acht bis zehn Mitarbeitern demonstriert Portwell Deutschland neben seiner Absicht einer langfristigen Niederlassung in Dreieich auch, welchen Wert es dem wichtigen Wachstum auf dem deutschsprachigen Markt beimisst. Der Kauf des Gebäudes sichert dem Unternehmen genügend Platz für zukünftige Expansionen. 2014 beschäftigte Portwell, Inc. weltweit 850 Mitarbeiter und erzielte Umsätze in Höhe von 184,68 Millionen US-Dollar.


SoftLayer Technologies Deutschland GmbH, ein IBM Unternehmen, bietet ausgehend von einer steigenden Anzahl an Rechenzentren und Netzwerkzugangspunkten auf der ganzen Welt Cloud-Infrastructure-as-a-Service an. In Frankfurt hat Softlayer sein erstes Rechenzentrum in Deutschland und das vierte in Europa eröffnet. Das erste Rechenzentrum in Deutschland wird 30 neue Arbeitsstellen schaffen und seinen hauptsächlich im europäischen Raum tätigen Kunden Backup-Systeme anbieten. Diese können problemlos repliziert und in jedes andere Cloud-Rechenzentrum von Softlayer integriert werden.


SOLARFOCUS GmbH, ein österreichischer Spezialist für Solar- und Biomassetechnologie, hat seinen deutschen Hauptsitz in der südhessischen Stadt Lorsch im Kreis Bergstraße eröffnet. In dem neuen Gebäude arbeiten ungefähr 50 Angestellte. Das Unternehmen hat auf einer Fläche von ca. 4.100 Quadratmetern ein Büro- und Schulungszentrum für Mitarbeiter von rund 750 Partnerfirmen sowie auf weiteren 1.000 Quadratmetern eine Lagerhalle für Messematerialien, Service- und Ersatzteile gebaut. Die Zentrale des 1993 gegründeten Unternehmens befindet sich in St. Ulrich/Steyr in Österreich und beschäftigt derzeit 182 Mitarbeiter. Die SOLARFOCUS GmbH hat sich auf die Forschung, Entwicklung, Produktion und den Verkauf von solar- und umwelttechnischen Produkten spezialisiert (vor allem auf Solaranlagen, Biomasseheizungen, Speichertechnik) und ist ein Komplettanbieter von Systemen für den Privat-, Gewerbe- und Industriesektor.


SsangYong Motor Co., Ltd. ist Südkoreas viertgrößter Automobilhersteller. 2015 eröffnete SsangYong eine Repräsentanz in Frankfurt, um Marktforschung zu betreiben und Informationen zu den neuesten technischen, optischen und anderen europäischen Trends an die Firmenzentrale in Korea zu übermitteln. Seit 2011 hält das indische Unternehmen Mahindra & Mahindra Limited eine Mehrheitsbeteiligung an dem koreanischen Unternehmen, für das weltweit 4.400 Mitarbeiter tätig sind.


Tucker GmbH / STANLEY Engineered Fastening ist Teil der US-basierten Stanley Black & Decker Corporation und baut gegenwärtig sein Firmengelände in Gießen aus. Der Automobilzulieferer wird die Ausrüstungsproduktion sowie die Metallteilmontage in die neue 100 x 100 Meter große Halle verlegen, die momentan auf einer Fläche von 2,4 Hektar in Gießen, in der Nähe des dort bereits bestehenden Produktionsstandorts, gebaut wird. Die neue Halle ist für 175 Arbeitsplätze vorgesehen und soll eine weitere Expansion der am aktuellen Standort in Gießen verbleibenden Produktion von Befestigungslösungen aus Metall und Kunststoff ermöglichen. Logistik, F&E sowie Marketing & Vertrieb bleiben am Standort Linden in der Nähe von Gießen. Die Tucker GmbH nahm ihren Betrieb in Gießen 1959 auf und beliefert die globale Automobilindustrie mit technischen Befestigungs- und Fügelösungen.

 


www.invest-in-hessen.de