• head1
www.htai.de

Die Top Investments 2017 in Hessen

173 internationale Unternehmen haben sich im vergangenen Jahr in Hessen angesiedelt oder bestehende Investitionen erweitert. Damit war Hessen auch 2017 auf Rekordkurs: "Hessen verzeichnet damit die höchste Zahl an ausländischen Investitionsprojekten. Im Jahr 2016 waren es noch 163", sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Wiesbaden. Die Zahlen ermittelte die landeseigene Wirtschaftsfördergesellschaft Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) in Kooperation mit den regionalen und lokalen Wirtschaftsförderungen. "Unser Land ist bei ausländischen Investoren durch seine hervorragende Infrastruktur und die Internationalität ein überaus gefragter Standort. Die Zusammenarbeit mit der HTAI funktioniert dabei sehr gut", betonte der Minister.

 

Spitzenreiter mit 44 Ansiedlungen war 2017 wieder die USA, nachdem 2016 die Volksrepublik China die US-Amerikaner vom Spitzenplatz verdrängt hatte. Die USA sind für Hessen quantitativ das wichtigste Herkunftsland ausländischer Direktinvestitionen und haben im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Vorhaben in Hessen realisiert wie die Volksrepublik China (23). 19 Neuansiedlungen kamen aus Japan vor Indien (13), Großbritannien (12) und den Niederlanden (11). Frankreich liegt mit 9 Projekten auf Platz 7. Eine Ursache für die starke Nachfrage nach dem Standort Rhein-Main ist laut Al-Wazir der Brexit: „Unter den Neuansiedlungen befinden sich fünf Banken aus den USA, dazu 4 aus Japan und 2 aus Großbritannien. „Das zeigt, wie wichtig Frankfurt als internationaler Finanzplatz ist.“ Die US-amerikanische Bank JP Morgan beispielsweise hat angekündigt, ihren Standort Frankfurt um rund 200 Mitarbeiter aufzustocken. Am häufigsten vertreten sind die Branchen IT/Software (38 Ansiedlungen) und Finanzwirtschaft (31 Ansiedlungen), aus diesem Bereich sind gegenüber 2016 doppelt so viele Unternehmen dabei. Auf Platz 3 befinden sich unternehmensnahe Dienstleistungen (19).

 

"Wir positionieren den Wirtschaftsstandort Hessen seit Jahren sehr erfolgreich im internationalen Wettbewerb", sagt Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der HTAI. „Das zeigt auch die Gesamtzahl der Ansiedlungen in den letzten fünf Jahren: Demnach haben sich mehr als 750 internationale Unternehmen in Hessen angesiedelt oder ihre bestehenden Investitionen ausgebaut. Für viele Unternehmen ist die hohe Innovationskraft in Hessen ein Grund zur Ansiedlung.“ Bei der Ansiedlung ausländischer Unternehmen arbeitet die HTAI eng mit den regionalen Wirtschaftsförderern aus FrankfurtRheinMain, Mittelhessen und Nordhessen sowie der Germany Trade & Invest GmbH zusammen. „Der Brexit ist auch in der Realwirtschaft angekommen, das zeigt die hohe Zahl an Projekten außerhalb der Finanzwirtschaftsbranche.“

 

Ansiedlungsprojekte aus 2017:

 

Prologis Germany Management GmbH

Das US-Unternehmen Prologis, Inc. entwickelte für DHL Paket in 2017 eine 35.200 Quadratmeter große Logistikimmobilie in Ludwigsau in Nordhessen. Mit DHL hat Prologis einen langfristigen Mietvertrag zur Nutzung der neuen Immobilie abgeschlossen. Die neue Immobilie umfasst sowohl Lager- als auch Umschlagsflächen. Zudem hat DHL seinen bestehenden Mietvertrag mit Prologis über die Bestandsfläche von 37.500 Quadratmetern am Standort Ludwigsau verlängert. Mit Inbetriebnahme der neuen Immobilie umfassen die Flächen künftig insgesamt knapp 73.000 Quadratmeter auf einem mehr als 21 Hektar großen Grundstück.

 

GSK Vaccines GmbH

Das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (GSK) baut die Impfstoffproduktion in Marburg in Mittelhessen aus. Im März 2017 erfolgte der Spatenstich für den Neubau einer Meningokokken-B-Impfstoff-Produktion. GSK investiert rund 162 Millionen Euro in die Produktion des Impfstoffs und gibt damit ein klares Signal für den Standort Marburg. Mit dem Bau wird eine effiziente Auslastung der Produktionskapazitäten geschaffen und die Neuausrichtung des Standortes fortgesetzt. Seit jeher werden in Marburg Impfstoffe produziert. Der Produktionsbetrieb greift auf eine mehr als 110-jährige Tradition zurück.

 

Pfeifer Group

Die österreichische Pfeifer Group baut den Standort Lauterbach in Mittelhessen aus. Auf dem bestehenden Firmengelände wird für rund 30 Millionen Euro ein neues Brettsperrholzwerk für eine Kapazität von 100.000 Kubikmetern Brettsperrholz pro Jahr errichtet. Die dafür notwendigen Bauarbeiten haben im Herbst 2017 begonnen. Bereits seit 2009 ist Pfeifer in Lauterbach auf einem rund 50 ha großen Betriebsgelände mit einem Großsägewerk, einer Palettenklotzfabrik, einem Biomasseheizkraftwerk sowie einer Pelletierung vertreten. Mit rund 190 Mitarbeitern ist 2016 ein Umsatz von ca. 120 Millionen Euro erwirtschaftet worden.

 

Thriving Horizon Investment Europe GmbH

Der im Jahr 1958 gegründete chinesische Mutterkonzern „Beijing Automotive Group Co., Ltd“ ist eines der 5 größten Automobilunternehmen in der Volksrepublik China. Neben dem Automobilbereich ist die Gruppe unter anderem in den Branchen Finanzmanagement, Neue Energien und Luftfahrt tätig. Das deutsche Tochterunternehmen „Thriving Horizon Investment Europe GmbH“ hat sich im März 2017 in Frankfurt am Main angesiedelt. Der Fokus der deutschen Niederlassung liegt auf dem Automobil- und Automobilzulieferungsbereich sowie mit erneuerbaren Energien betriebenen Fahrzeugen und autonome Fahrsysteme.

 

Daikin Applied Germany GmbH

Die Firma Daikin Industries Ltd. ist ein weltweit führender Hersteller von Klimaanlagen und ein "Fortune 1000 Unternehmen" mit Sitz im japanischen Osaka. Das Unternehmen wurde bereits 1924 gegründet und beschäftigt weltweit ca. 60.000 Mitarbeiter. Daikin Applied gründete im stark wachsenden Großklimaanlagen-Markt eine Vertriebseinheit in Deutschland mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Ansiedlung erfolgte im Mai 2017, bereits im laufenden Jahr wurden 15 Arbeitsplätze geschaffen.

 

Dexerials Europe B.V.

Dexerials ist ein Chemiekonzern mit Sitz in Japan. Die Geschäftseröffnung in Frankfurt am Main erfolgte durch das niederländische Tochterunternehmen. Dexerials ist spezialisiert auf die Herstellung chemischer Komponenten, die u.a. in medizintechnischen Geräten, Unterhaltungselektronik und in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Das Büro in Deutschland konzentriert sich vorrangig auf die Kunden aus der Automobilindustrie. Hier werden z.B. Anti-Reflexions-Folien für Auto-Displays, spezielle Klebstoffe für Kameras beim autonomen Fahren oder Klebebänder mit leitenden Eigenschaften an deutsche Automobilzulieferer und die Fahrzeughersteller direkt vertrieben. Die Ansiedlung erfolgte im April 2017 mit fünf Arbeitsplätzen.

 

HIOKI Europe GmbH

Hioki E.E. Corporation ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz im japanischen Nagano, das als Hauptgeschäftstätigkeit elektrische Messgeräte herstellt. Die Firma erwirtschaftet mit ihren Produkten einen Umsatz in Höhe von ca. 140 Millionen Euro weltweit. Das Unternehmen wurde 1935 gegründet und beschäftigt weltweit rund 800 Mitarbeiter. Das deutsche Tochterunternehmen HIOKI Europe GmbH wurde als Verkaufsniederlassung im Juni 2017 in Eschborn bei Frankfurt am Main gegründet. Mit der Gründung der deutschen GmbH entstehen 15 Arbeitsplätze.

 

 

www.invest-in-hessen.de