Sie befinden sich hier:
www.htai.de
Diese Seite teilen:

Mehrwertsteuerregeln für elektronischen Handel sollen einfacher werden

 © Nmedia | Dreamstime.com
Wie die Mehrwertsteuerzahlungen im grenzüberschreitenden elektronischen Handel in der EU vereinfacht werden können, will die Europäische Kommission von Bürgern, Behörden und vor allem Unternehmen wissen. Hierzu startete sie am 25. September eine öffentliche Konsultation. Beiträge, die bis zum 18. Dezember eingereicht werden können, sollen der EU-Kommission bei der Ausarbeitung von Gesetzesvorschläge für 2016 helfen.

„Wir haben versprochen, die Unternehmen, insbesondere die kleineren Unternehmen, zu unterstützen, indem wir die Belastungen verringern, die sich aus der Existenz unterschiedlicher Mehrwertsteuerregelungen ergeben. Heute bitten wir die Unternehmen und andere interessierte Kreise, uns bei der Suche nach den wirksamsten und sinnvollsten Maßnahmen zu unterstützen, damit wir unser Versprechen halten können. Im Rahmen der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt haben wir bereits einige Maßnahmen vorgelegt, die wir ergreifen möchten, wie z. B. eine Mehrwertsteuerschwelle für Start-ups“, sagte Andrus Ansip, für den digitalen Binnenmarkt zuständiger Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Diese Konsultation ist Teil der derzeit laufenden Bewertung der neuen Vorschriften für Mehrwertsteuerzahlungen auf grenzüberschreitende Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronische Dienstleistungen, die im Januar dieses Jahres in Kraft traten. Gleichzeitig ist die Kommission bestrebt, Feedback zur Anlaufstelle (KEA) zu erhalten, welche es Unternehmen ermöglicht, digitale Dienstleistungen für Kunden in mehr als einem EU-Land zu erbringen, ihre gesamte Mehrwertsteuer in ihrem eigenen Mitgliedstaat anzumelden und zu entrichten.

Am 1. Januar 2015 sind für Unternehmen, die solche Dienstleistungen erbringen, neue Bestimmungen in Bezug auf den Ort in Kraft getreten: Sie müssen im Mitgliedstaat des Kunden besteuert werden.

Zur Konsultation gelangen Sie hier

Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemeldung der Europäischen Kommission.