www.htai.de
Diese Seite teilen:

Übernachtungszahlen in Hessen steigen weiter – Auslandsnachfrage boomt

In den ersten sechs Monaten des Jahres sind die Übernachtungszahlen in Hessen abermals um 4,5 Prozent und die statistisch erfassten Ankünfte sogar um 5,7 Prozent gestiegen.
Copyright: Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main


Eine so deutliche Steigerung hat auch Folke Mühlhölzer, Vorsitzender der Geschäftsführung der für das landesweite Tourismusmarketing zuständigen HA Hessen Agentur GmbH, nicht erwartet: „Nach fünf Rekordjahren hatten die Experten mit eine Konsolidierung auf hohem Niveau gerechnet. Die abermalige deutliche Steigerung ist gut für die Tourismusbranche und lässt für das gesamte Jahr deutlich über 31 Millionen Übernachtungen erwarten. Besonders erfreulich ist, dass alle Landesteile von der positiven Entwicklung profitiert haben, wenngleich die Zuwachsraten im Süden höher sind als im Norden.“

 

Motor der positiven Entwicklung war zum wiederholten Mal die deutlich um 8,6 Prozent gestiegene Auslandsnachfrage. Alle wichtigen Quellmärkte liegen im Plus und die Übernachtungen aus China sind sogar um geradezu märchenhaft anmutende 43,5 Prozent gestiegen. Die Zahl der Übernachtungen von chinesischen Gästen hat damit fast das Niveau der Niederlande und Großbritanniens erreicht, die nach den USA die Quellmärkte mit dem zweit- bzw. dritthöchsten Übernachtungsaufkommen sind. Natürlich profitiert auch Hessen vom relativ schwachen Euro, der Reisen in den Euro-Raum erschwinglich macht.

 

Bei aller Euphorie über die Entwicklung der Auslandmärkte macht Mühlhölzer deutlich, dass die Inlandsnachfrage die Basis des Erfolgs ist: „Noch immer kommen knapp 80 Prozent der Gäste aus dem Inland und viele davon aus Hessen selbst sowie aus den angrenzenden Bundesländern. Die Inlandsnachfrage hat vielleicht nicht das hohe Wachstumspotenzial, ist dafür aber nicht so abhängig von wirtschaftlichen Entwicklungen.“

 

Mühlhölzer hat dabei u.a. die die Wirtschaftsentwicklung in China im Sinn. Gerade die mehrfache Abwertung der chinesischen Währung macht Reisen ins Ausland deutlich teurer und wird sich zuerst auf den Mittelstand auswirken, der gerade begonnen hatte das Ausland als Reiseziel zu entdecken.

 

www.hessen-tourismus.de


 
Quelle für alle Zahlen: Hessisches Statistisches Landesamt

Foto:
Veranstaltungen wie das Frankfurter Museumsuferfest locken zahlreiche Übernachtungsgäste nach Hessen, Copyright: Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main