Sie befinden sich hier:
www.htai.de
Diese Seite teilen:

Studie: Bundesländer-, Regional- und Städterankings im Vergleich

 

Die Studie gibt einen Überblick zur Position Hessens bzw. hessischer Regionen in populären deutschlandweiten Rankings. Dabei werden auch methodische Aspekte der Rankings betrachtet, die oft einen kritischen Einfluss auf die Ergebnisse haben.

 

Die Analyse regionaler Unterschiede – wie etwa hinsichtlich Wirtschaftskraft oder Lebensqualität – ist eine wichtige Aufgabe der Regionalwissenschaft. Im Zuge von Rankings werden vielfältige Indikatoren ausgewertet und diese komplexen Themen auf eine einzelne Rangfolge verdichtet. Diese Informationsverdichtung geht jedoch mit einigen methodischen Schwierigkeiten einher.

 

Neben Bundeslandrankings zu unterschiedlichen Themen werden in der Studie regionale Rankings betrachtet. Entsprechend der strukturellen Differenzen zwischen den hessischen Kreisen belegen sie unterschiedliche Platzierungen. Herausragende Platzierungen unter den 402 Kreisen in Deutschland erreichen beispielsweise Darmstadt mit Rang sechs im Zukunftsatlas der Regionen und der Main-Taunus-Kreis mit Rang vier in der Untersuchung Regionen im Wettbewerb. Bei Städterankings werden nicht alle 402 Kreise Deutschlands untersucht, sondern lediglich ausgewählte Großstädte miteinander verglichen. Sowohl beim HWWI/Berenberg Städteranking als auch beim DekaBank Städteranking belegen Frankfurt mit Rang eins und zwei sowie Wiesbaden mit Rang acht und zehn sehr gute Platzierungen.

 

Gute und schlechte Ergebnisse in Rankings ziehen große mediale Aufmerksamkeit auf sich. Dabei wird häufig übersehen, dass die methodische Gestaltung der Rankings großen Einfluss auf die Platzierung der Regionen hat. Daher analysiert die Studie die Methodik der Rankings und zeigt entscheidende Faktoren für die Platzierung Hessens bzw. hessischer Regionen auf. Gerade der Vergleich der regionalen Rankings zeigt, dass trotz ähnlicher Zielstellung und ähnlicher Datengrundlage allein aufgrund der unterschiedlichen methodischen Herangehensweise – entscheidend ist insbesondere Auswahl und Gewichtung von Einzelindikatoren – große Abweichungen in den Platzierungen einzelner Regionen auftreten.

 

Die Studie wurde von der Hessen Agentur im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung erstellt.

 

Zur Studie gelangen Sie hier.