• head1
Sie befinden sich hier:
www.htai.de

News

Diese Seite teilen:

"Trotz vielzähliger Konkurrenz hat Frankfurt gute Karten"



Foto: Christof Mattes
Foto: Christof Mattes

Nachdem die Bewerberstädte für den neuen Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) feststehen, rechnet der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier mit guten Chancen für Frankfurt als zukünftigem Standort. Weil Großbritannien aus der Europäischen Union austritt, muss die Bankenaufsichtsbehörde ihren bisherigen Sitz in London in einen anderen EU-Mitgliedsstaat verlegen.

"Frankfurt ist aufgrund der Kombination aus sehr guter Infrastruktur, den vielen internationalen Banken und Versicherungen sowie der bestehenden Struktur aus der Europäischen Zentralbank, der Versicherungsaufsicht EIOPA sowie der Deutschen Bundesbank, der BaFin, dem Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) und dem europäischen Aufsichtsmechanismus (SSM) das bedeutendste Finanzzentrum in Kontinentaleuropa. Die Ansiedelung der Bankenaufsicht wäre daher ein logischer nächster Schritt und würde weitere Synergien schaffen, um eine leistungsfähige und effiziente Finanzmarktaufsicht für die gesamte EU zu gewährleisten. Die Hessische Landesregierung hat sich seit Bekanntwerden des Brexits für den Standort Frankfurt als Sitz der EBA stark gemacht und sieht in der Bewerbung der Bundesregierung einen wichtigen Teilerfolg. Auch wenn die Konkurrenz vielzählig ist, hat die Main-Metropole gute Karten", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier.

Neben Frankfurt haben sich Dublin, Luxemburg, Prag und Paris sowie Städte aus Österreich und Polen beim Europäischen Rat um den Standort der EBA beworben. Seit dem 1. August sind alle Bewerbungen für die künftigen Standorte der EBA auf der Website des Europäischen Rats veröffentlicht. Die Bewerbung der Bundesregierung für die Bundesrepublik Deutschland und den Standort Frankfurt am Main kann auf der Website des Bundesfinanzministeriums eingesehen werden.

www.bundesfinanzministerium.de

"An Hessen führt kein Weg vorbei. Frankfurt liegt in der geographischen Mitte Europas und ist ein Zentrum der Finanzmarktstabilität", sagt Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI). "Frankfurt ist der wichtigste Finanzplatz Kontinentaleuropas. Wir bieten ein einzigartiges Netzwerk aller relevanten Akteure."




Veranstaltungskalender

Sprechtag zur Innovationsförderung in Offenbach am 18. Oktober 2017

Experten des Enterprise Europe Network (EEN) der ...

Digitalisierung im Mittelstand, Teil 2

Die VDE-Vortragsreihe hat sich im letzten Jahr so ...

Sprechtag zur Innovationsförderung in Gießen am 23. Oktober 2017

Experten des Enterprise Europe Network (EEN) der ...

16. Brennstoffzellenforum Hessen

Das Land Hessen rückt in diesem Jahr den Wissens- ...
www.htai.de

News per RSS-Feed

Endlich Schluss mit dem Wühlen nach Infos im Web: Mit RSS kommen die Nachrichten direkt zu Ihnen auf den Rechner – und das kostenfrei. 

Mit einem Klick auf das orangefarbene RSS-Symbol (oben rechts) erhalten Sie eine Vorschau der angebotenen Feeds zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Abonnieren Sie das, was Sie am meisten interessiert. Oder abonnieren Sie doch einfach alle Feeds!

Sobald die Hessen Trade & Invest GmbH neue Nachrichten ins Internet stellt, erhalten Sie diese dann ganz automatisch.

 

RSS-Feed löschen      

RSS-Wikipedia